etracker more than analytics

Soziale Verantwortung

Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Übernahme Sozialer Verantwortung bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie bei der Geschäftsführung der intan-Gruppe eine zentrale Rolle spielt. Neben der schnellen und spontanen Unterstützung bei verheerenden Naturkatastrophen, wie beispielsweise der Tsunami-Flut in Süd-Ost-Asien, ist auch das regionale Engagement, wie bspw. Kinderhospital Osnabrück und Osnabrücker Mädchenspektakel, ein wichtiger Baustein der intan-Firmenphilosophie. Daher bündelt die Osnabrücker intan-Gruppe nun ihr Engagement in einer langfristigen und zielführenden Partnerschaft mit dem Heidelberger Verein ASASE (Verein zur Unterstützung von Entwicklungsprojekten in Ghana www.asase.de).

Ghana Bild 1 Die intan-Gruppe unterstützt in diesem Rahmen das kleine ghanaische Dorf Sampa, nahe der Hauptstadt Accra. Die Situation der rund 1.500 Dorfbewohner ist durch zahlreiche Probleme gekennzeichnet. Es fehlt bisher an jeglicher medizinischer Versorgung, die Einwohner sind nur unzureichend mit Trinkwasser versorgt und es existiert kein Anschluss an die öffentliche Stromversorgung. Das nachhaltigste Problem ist jedoch die fatale Landflucht der erwerbsfähigen Generation in die nächst größeren Städte, getrieben von der Hoffnung, dort Arbeit oder medizinische Grundversorgung zu finden. Allein die Aussicht, in ihrem Heimatdorf Sampa zukünftig einen gesicherten Arbeitsplatz, eine medizinische Versorgung oder eine dauerhafte Anbindung an das öffentliche Stromnetz vorzufinden, könnte viele junge Dorfbewohner dazu ermutigen, in Sampa zu bleiben und damit langfristig die Zukunft aller Dorfbewohner zu sichern.


Vor diesem Hintergrund hat die intan-Gruppe sich dazu entschieden, in einer langfristig angelegten Spendenaktion, den Auf- und Ausbau (Inneneinrichtung und Energieversorgung) einer kleinen Krankenstation mitzufinanzieren. Im Fokus der Hilfe steht die Wahrung der Selbstbestimmung der Dorfbewohner. Auf diese Weise wird vermieden, den Dorfbewohnern von Sampa unsere Vorstellungen von Autorität, Effizienz und Ordnungsdenken aufzuzwingen und unreflektiert auf die afrikanischen Verhältnisse zu übertragen. Denn entscheidend zum Erfolg des Projektes trägt die hohe Identifikation der Dorfbewohner zu der Krankenstation bei, an deren Aufbau sie selbst mitwirken und für dessen Instandhaltung sie selbst verantwortlich sind.


Ghana Bild 2 Ghana Bild 2


Die intan-Gruppe bietet allen Kunden und Interessierten die Möglichkeit, sich aktiv an dem Projekt zu beteiligen. Unter dem Motto "abo-direkt.de-Kunden lesen für Ghana" wird diese zielführende Hilfe auf dem Online-Portal der Firmengruppe, www.abo-direkt.de, auch den Kunden zugänglich gemacht. Ab sofort kann jeder dort ein individuelles Spenden-Abo abschließen. Die Abo-Prämie in Form von Bargeld wird dabei als Spende in voller Höhe an den Verein weitergeleitet und dient derzeit dem finalen Ausbau der kleinen Krankenstation. Selbstverständlich erhalten die Abonnenten nach Eingang der Spende eine offizielle Spendenbescheinigung des Vereins ASASE. Darüber hinaus kann jeder Spender über ein extra eingerichtetes Online-Feature auf abo-direkt.de verfolgen, wie der Ausbau der Krankenstation voranschreitet.

Der ständige Kontakt zu den Verantwortlichen des Vereins macht es möglich, zeitnah mitzuerleben, wie die Krankenstation wächst, das Inventar und die Medikamente zum Einsatz kommen und die Dorfbewohner ein Stück an wichtiger Lebensqualität gewinnen. Jeder einzelne Spendenbetrag fließt dabei in voller Höhe in die Realisierung der lebensnotwendigen Projekte. Denn im Gegensatz zu großen Entwicklungshilfeprojekten, entsteht bei ASASE weder Verwaltungs-Aufwand noch fallen Personalkosten an. Alle Helfer und Betreuer in Afrika und Deutschland arbeiten ehrenamtlich und sind mit der afrikanischen Kultur und Lebensweise eng verbunden und vertraut.



Ghana Bild 4 Ghana Bild 5

 

Trotz vieler Rückschläge und unvorhersehbarer Umstände ist das sportliche Eröffnungsziel der Krankenstation ohne Verzögerungen eingehalten worden. Am 25. August dieses Jahres ist die kleine Krankenstation in Sampa dank großartiger Unterstützung mit einem großen Fest eröffnet worden. Die Projektverantwortlichen von ASASE waren selbstverständlich vor Ort und berichteten, dass das ganze Dorf an diesem Tag auf den Beinen war und die Festatmosphäre unbeschreiblich intensiv war.

Da die lokalen Gesundheitsbehörden sehr kooperativ sind, läuft der operative Betrieb der Krankenstation bereits auf Hochtouren. Die von den Behörden zur Verfügung gestellte Krankenschwester arbeitet derzeit zwar nur einmal pro Woche, aber der Dienst wird kurzfristig ausgeweitet.

Die Erfahrungen und die vielen Hindernisse während der eineinhalb Jahre andauernden Bauphase haben die Dorfbewohner in ihrem Vertrauen in sich selber gestärkt und gleichzeitig motiviert, neue Projekte in Angriff zu nehmen, die zur weiteren Verbesserung der Lebensbedingungen beitragen werden.

Die aktuellen Bilder sollen Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, einen Eindruck der Erfolgsgeschichte vermitteln, an der Sie als Spender teilhaben.

Mit der Fertigstellung des zur Krankenstation gehörenden Personalgebäudes für das medizinische Personal wird das Projekt in Kürze abgeschlossen. Damit die Lebensbedingungen für die Dorfbewohner Sampas stetig verbessert werden, sind weitere Maßnahmen schon jetzt in Planung. Wir freuen uns darauf, Ihnen neue Projekte vorstellen zu können, um dann gemeinsam mit Ihnen da anzupacken, wo die Hilfe auch wirklich ankommt.

Trotz vieler Rückschläge und unvorhersehbarer Umstände, die jedoch den Willen und das Durchhaltevermögen der Dorfbewohner Sampas nicht schmälern konnten, hatte man sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, die kleine Krankenstation bereits im Frühjahr dieses Jahres zu eröffnen. Da sich der anvisierte Termin aus verschiedenen Gründen leider noch etwas verzögern wird, soll der offizielle Eröffnungstermin nun definitiv am 25. August 2007 stattfinden. In der Zwischenzeit hoffen die Projektverantwortlichen, bereits ab Juli schon erste Patienten/-innen behandeln zu können.

Gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung.
Kontakt: kontakt@intan.de


www.asase.de